Sie haben eine tolle Idee und würden sich gerne damit selbstständig machen, sorgen sich aber um's Finanzielle?


Haben Sie sich schon über Förderungsmöglichkeiten informiert? Bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen helfen verschiedene Programme, z.B.:

 

Regional und auch überregional – mittlerweile werden Existenzgründungen mit einer Reihe von Programmen unterstützt. 

Für den Einstieg

  • Behörden- und Formularwegweiser des Bundesministeriums für Wirtschaft
    "Sie stehen am Anfang Ihrer Existenzgründung oder sind bereits erfolgreicher Unternehmer?
    Sie fragen sich, welche Behörden Sie aufsuchen müssen, welche Formalitäten zu erledigen sind und wo Sie qualifizierte Ansprechpartner finden können?
    Kein Problem!
    Der Behörden- und Formularwegweiser leitet Sie Schritt für Schritt durch die einzelnen Behördengänge und Formalitäten. Hier finden Sie alle relevanten Informationen zu Ämtern, Öffnungszeiten, Versicherungen, Gebühren und vieles mehr!"

    Mehr hierzu unter:  www.bmwi-wegweiser.de

 


Hinweis zum BMWi:

Neuausrichtung der Gründungs- und Mittelstandsberatung: Das BMWi beabsichtigt, die bisherigen Programme Gründercoaching Deutschland (GCD), Förderung unternehmerischen Know-hows durch Unternehmensberatung, Runder Tisch (RT) und Turn-Around-Beratung (TAB) ab 2016 zu einem einheitlichen Beratungsförderungsprogramm des Bundes zusammenzulegen.

  • Gründen in Mainz
    Gründen-in-Mainz präsentiert transparent und plattformunabhängig eine Fülle von verfügbaren Informationen zu gründungsfördernden regionalen und bundesweiten Institutionen. Ebenso finden sich viele Links zu Veranstaltungen, Räumlichkeiten, Wettbewerben, interaktiven Netzwerktreffen mit der Möglichkeit des individuellen Austauschs sowie speziellen Angeboten für Frauen.

    Mehr hierzu unter: www.gruenden-in-mainz.de


Weitere Förderinstitutionen

 



Förderprogramme zur Gründung aus der Wissenschaft

  • Das EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer
    Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee in einen Businessplan umsetzen möchten. Bei den Gründungsvorhaben sollte es sich um innovative technologieorientierte oder wissensbasierte Projekte mit guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten handeln. Seit dem 9. Dezember 2014 gelten beim EXIST-Gründerstipendium neue Konditionen. Weitere Informationen finden Sie auch unter: http://www.exist.de/exist-gruenderstipendium/index.php

 

  • EXIST-Forschungstransfer unterstützt herausragende forschungsbasierte Gründungsvorhaben, die mit aufwändigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten verbunden sind. Seit dem 9. Dezember 2014 gelten für EXIST-Forschungstransfer neue Konditionen. EXIST-Forschungstransfer besteht aus zwei Förderphasen. In der ersten Förderphase sollen Forschungsergebnisse, die das Potenzial besitzen, Grundlage einer Unternehmensgründung zu sein, weiterentwickelt werden. Ziel ist es, die prinzipielle technische Machbarkeit der Produktidee sicherzustellen und die Gründung des Unternehmens vorzubereiten. In der zweiten Förderphase stehen die Aufnahme der Geschäftstätigkeit sowie die Sicherung einer externen Anschlussfinanzierung des Unternehmens im Fokus. Weitere Informationen unter: http://www.exist.de/exist-forschungstransfer/index.php




Erasmus Programm für Jungunternehmer - das europäische Austauschprogramm auch für Gründungsinteressierte

Das grenzüberschreitende Austauschprogramm Erasmus für Jungunternehmer bietet neuen bzw. angehenden Unternehmern die Möglichkeit, von einem erfahrenen Unternehmer zu lernen, der in einem anderen EU-Land ein kleines Unternehmen leitet. Mehr Informationen unter www.erasmus-entrepreneurs.eu

Wir helfen Ihnen gerne, die richtigen Ansprechpartner herauszufinden, leisten Ihnen Hilfe bei der Antragstellung und unterstützen Sie bei Ihren Gründungsvorbereitungen.




EU-Förderung für Startups

Als Teil der Open Innovation hatte Kommissar Moedas schon im Juni 2015 einen Fund of Funds angekündigt, über den innovative Unternehmen leichter an Risikokapital kommen sollen. Am 22.11.2016 hat die Kommission diese Risikodachfonds im Rahmen einer Start-up- und Scale-up-Initiative ins Leben gerufen, der dazu beitragen soll, dass diese Unternehmen einen besseren Zugang zu Kapital bekommen.

Dabei stellt die EU (über die EIF) mit bis zu 400 Mio. EUR die Ankerinvestitionen und die Fondsmanager müssen mindestens dreimal so viel aus privaten Quellen einbringen. Somit lässt sich eine Risikokapital-Finanzierung von mindestens 1,6 Mrd. EUR mobilisieren. Der Fonds wird von einem oder mehreren professionellen und erfahrenen Managern betreut, sodass eine wirklich marktgerechte Verwaltung gewährleistet ist. Er ergänzt bestehende Finanzierungsinstrumente der EU wie den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI), Europas Programm für kleine und mittlere Unternehmen (COSME) und das Förderungsprogramm der EU für Forschung und Innovation, Horizont 2020.

Weitere Informationen finden Sie auch unter:
http://europa.eu/rapid/press-release_IP-16-3882_de.htm
http://ec.europa.eu/research/index.cfm?pg=newsalert&year=2016&na=na-081116



Gründerkompass Mainz

Im Gründerkompass der Landeshauptstadt Mainz finden Sie wichtige Einrichtungen innerhalb der Mainzer Gründerszene. Auch wir, das Gründungsbüro Mainz, sind vertreten (Seite 10).

Den gesamten Flyer finden Sie hier.